Ich bin sehr dankbar, dass ein Umdenken stattfindet. Es werden viele Pferde im Offenstall gehalten, auf Hufbeschlag wird verzichtet, man macht sich über die Psyche und die Bedürfnisse des Pferdes Gedanken.
Man könnte lange philosophieren. Sollte man darauf verzichten Pferde überhaupt noch zu reiten? Sollte man gar keine Pferde mehr in Gefangenschaft halten?

Ich denke, wenn wir versuchen die Grundbedürfnisse eines Pferdes so gut es geht zu befriedigen, wenn wir uns darüber Gedanken machen, wie man ein Pferd gesund bewegt, wenn man sich auch über die Auswirkungen von Hufeisen und Eisen im Maul befasst, dann wäre es wirklich sehr schade auf die wohltuende Gesellschaft der sanften 4-Beiner zu verzichten.

Wir sollten einfach damit aufhören Pferde zu bevormunden. Alles wollen wir kontrollieren. Wie viel sie fressen, was sie fressen, wie viel sie sich bewegen sollten, und, und, und.

Beobachten wir Pferde in der Natur, dann ist der Fall klar! Das Grundbedürfnis eines Pferdes ist ganz klar; Fressen! Das Pferd braucht keine Mineralfuttermischungen oder dieses oder jenes Pulver. Ein Pferd ist so naturverbunden, dass es ganz genau selber weiss, was gut ist und was nicht. Es ist kein Kleinkind, dem wir Babybrei füttern müssen, sondern ein Wesen mit absolut intakten Instinkten. Der Organismus eines Pferdes ist nicht dazu gemacht, die ganzen industriell verarbeiteten Produkte zu verstoffwechseln. Dies zeigt sich bei den ganzen Zivilisationskrankheiten an denen Pferde in Gefangenschaft leiden.


Direkter Kontakt zu Artgenossen, Heu, natürliche Mineralien, Gras, Kräuter, pferdegerechte Bewegung,  – mehr braucht ein Pferd meiner Meinung nach nicht.